Naturheilpraxis Hallmann

Wirbeltherapie nach Dorn


Die Wirbeltherapie nach Dorn ist auch bekannt als: Dorn-Methode, Dorn-Therapie, sanfte Wirbelsäulentherapie nach Dorn.

Sie ist eine effektive Methode, um Wirbelsäulen- und Gelenksbeschwerden zu behandeln.

Nach der Anamnese beginnt der Therapeut mit der  Kontrolle und dem Ausgleich der Beinlängen, da ein gerades Becken die Basis für eine aufrechte Wirbelsäule darstellt.

Danach folgt eine Lockerung der Rückenmuskulatur, denn wenn die Muskeln entspannt sind, gelingt es leichter, die verdrehten oder verkanteten Wirbel mit der Dorn-Methode wieder an ihren Platz zu „schieben“. 

Bei der Wirbeltherapie nach Dorn arbeitet der Patient, im Gegensatz zur Chiropraktik, aktiv mit.

Er pendelt mit den Armen oder den Beinen, während der Behandler mit sanftem Daumendruck die Wirbel wieder einrichtet.

Die einfachen Selbsthilfeübungen nach Dorn, die man als "Hausaufgabe" bekommt, sorgen zumeist für einen dauerhaften Erfolg.


 Die Wirbeltherapie nach Dorn wird angewandt bei:


  •         Verspannungen,
  •         Rückenschmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule, des Kreuzbeins, der BWS oder der  HWS
  •         bei Blockaden des Kreuz-Darmbein-Gelenks,
  •         ausstrahlenden Schmerzen in Arme, Beine oder in den Kopf;
  •         allgemeine Gelenkbeschwerden,
  •         Beckenschiefstand
  •         funktionelle Beinlängendifferenzen
  •        oder einfach, um sich etwas Gutes zu tun.

 

Die Wirbeltherapie nach Dorn wird nicht angewandt bei entzündeten Gelenken und akuten Bandscheibenvorfällen.






Foto: Fotolia