Naturheilpraxis Hallmann

Klassische Homöopathie


Die Homöopathie, ein in sich geschlossenes medizinisches System, ist von dem Arzt Samuel Hahnemann (1755-1843) entwickelt worden.

Die Homöopathie geht davon aus, dass jedem Menschen eine individuelle „Lebenskraft“ innewohnt, vergleichbar dem Qi in der Traditinellen chinesischen Medizin.
Wird sie gestört, entstehen Krankheiten.
Das Prinzip der Homöopathie ist es, die  Symptome nicht zu überdecken oder zu bekämpfen, denn diese gelten als ein Zeichen , dass der Körper selbst auf Störursachen reagiert. Vielmehr soll der Körper mit Hilfe der homöopathischen Medikamente in seinem Heilungsbestreben unterstützt und die Selbstheilungskraft angeregt werden.

Ein Grundsatz der Homöopathie ist, dass Ähnliches durch Ähnliches geheilt wird.

Hat der Homöopath das "ähnlichste Arzneimittel" gefunden, erhält der Patient so genannte Globuli. Diese können, wenn sie entsprechend hoch potenziert sind, bei einmaliger Gabe ca. vier Wochen wirken.
 In diesem Zeitraum sollte man keine weiteren homöopathischen (und wenn möglich auch keine schulmedizinischen) Medikamente zu sich nehmen, da sonst die Beurteilung, ob das Mittel etwas bewirkt hat, sehr erschwert wird.

Falls eine deutliche Besserung eintritt, wird eine weitere Therapie erst wieder bei Verschlechterung der Symptome einsetzen. Ist die Wirkung unklar, muss durch detailliertes Nachfragen geklärt werden, ob das gleiche Medikament in einer anderen Potenz oder ein anderes Mittel gegeben werden muss.


Foto: Kunstart.net/pixelio.de                                                                    Dr. Leonora Schwarz/pixelio.de